Reiterstadion

Das Berliner Reiterstadion - der Veranstaltungsort

Das Reiterstadion im Olympiapark Berlin

Das Reiterstadion im Olympiapark Berlin ist 1936 entstanden, wie die gesamte Olympiaanlage. Zur sehr interessanten Geschichte des Olympiageländes in Berlin findet sich im Eingangsgebäude zum Maifeld (Glockenturm) eine sehenswerte Ausstellung. Sie ist vom Deutschen Historischen Museum verantwortet.

Das Reiterstadion (auf der Karte unten in der Mitte) steht etwas im Schatten der Gesamtanlage – das bekommt ihm jedoch gut.

> Kartenbild von © OpenStreetMap contributors – CC BY-SA 2.0

Heute erfahren wir das Reiterstadion in erster Linie als Gartenbaudenkmal. Als solches steht es unter einem besonderen Schutz, der zur Sorgfalt im Umgang verpflichtet. Warum das Gelände einen solchen Rang hat, erfasst das geübte Auge sofort – und die Augen der Bogenschützinnen und -schützen sind hierfür geübt: Die große Rasenfläche ermöglicht einen vollständigen Überblick (insbesondere von der Tribüne aus), wogegen die Pflanzungen immer wieder andere, reizvolle Perspektiven gestalten.

Mit unserem ersten Turnier werden wir die Möglichkeiten, die der Park bietet, noch nicht vollständig ausschöpfen. Das ist beabsichtigt, wollen wir uns doch Steigerungspotenzial bewahren! Davon unabhängig können wir jetzt schon ein Turnier nach Fita-(WA-) und nach Feld-Richtlinien gleichzeitig auf demselben Gelände durchführen und somit die Schützen der unterschiedlichen Bogenklassen zusammenführen: Wo geht das schon!